Randnotiz

Lesen Sie gerne Randnotizen? Dann sind Sie hier genau richtig. Stöbern Sie ein bisschen in der „Fundgrube“. Hier landen alle möglichen Notizen, die später zu interessanten Beiträgen zusammen gefasst werden.

Bild zu: Randnotizen, TTI-Man macht sich Notizen

Randnotizen können auch einfach nur Randnotizen bleiben. Ob eine Randnotiz zum späteren Zeitpunkt einen eigenen Beitrag bekommt, hängt stark vom verwertbaren Material ab.

Folgende Themen finden Sie hier:


Die Mondlandung

Anfragen von sogenannten Wahrheitsforschern und Investigativ-Journalisten zum Thema „Mondlandung und Bildmaterial“ haben folgendes ergeben: Die NASA ist nicht mehr im Besitz der allerersten bemannten Mondlandung. D.h. die NASA hat die original Aufnahmen nicht mehr. Das original Filmmaterial mit den Aufnahmen der Mondlandung sei angeblich verschwunden und somit unauffindbar.

Eigentlich eine so unfassbare Vorstellung, dass ausgerechnet Filmaufnahmen mit einem so historischen Wert, einfach spurlos verschwunden, dass es schwer fällt das zu glauben.

Von diesem einmalig historischen Ereignis
„Die erste Mondlandung“
wurden die original Aufnahmen nicht sorgfältig archiviert?

Selbst ein noch so vergammeltes Buch aus dem kirchlichen Mittelalter wird mit erhöhtem Aufwand archiviert. Jedoch hat die NASA ihr erst wenige jahrzehnte altes Film- und Dokumentationsmaterial über die allererste und somit sensationelle Mondlandung nicht mehr bzw. weiß nicht wo sich das Filmmaterial befindet.
Wer bitte soll das glauben? Was ist da los?


Hört die freie Marktwirtschaft bei der GEZ-Gebühr auf? Selbst das offizielles Zahlungsmittel „Bargeld“ wird nicht akzeptiert. Wieviel Macht hat die GEZ?

Was ist da los?

Neben den privaten Radio- und Fernsehsendern existieren in Deutschland noch immer vom Bürger zwangsfinanzierte Rundfunkanstalten. Die Gebühren für den Erhalt der staatlichen Sendeanstalten werden bei den Bürgern, die nicht zahlen wollen, notfalls mit Zwang eingetrieben. Das ist leider auch heute noch so.

Die Möglichkeit einer Abmeldung vom GEZ-Gebührensystem hat der in Deutschland lebende Bürger so gut wie nicht. Eventuell ein Obdachloser oder Asylsuchende bilden hier eine Ausnahme. Eben Menschen die nichts und im Prinzip auch gar nichts zu verlieren haben. Also an Menschen wo sich die GEZ ihre Zähne dran aus beißen würde, geht sie nicht ran – verständlich. Nur deshalb wird eine Randgruppe von Menschen von der Gebühreneintreibung verschont. Alle anderen sind zum Abschuß frei gegeben, um es mal überspitzt darzustellen.

Weigert sich ein Gebührenzahler weitere GEZ-Beiträge zu zahlen, so wird in wenigen Monaten ein Gerichtsvollzieher vor der Tür stehen. Wer beim Gerichtsvollzieher nicht zahlt, wird um eine Pfändung seines Girokontos oder direkter Einzug durch Lohnpfändung beim Arbeitgeber nicht drumherum kommen.

Obwohl der Widerstand gegen die Zwangsgebühr in der Bevölkerung täglich wächst, ist eine anderweitige Lösung von seitens des Zahlungsempfängers GEZ nicht in Sicht. Die staatlich finanzierten Rundfunk- und Fernsehanstalten muss jeder Haushalt aus privater Tasche mitfinanzieren. Ob er/sie will oder nicht. Da stellt sich schon die Frage: „Wo bleibt da die freie Marktwirtschaft?“

Das Hauptargument der zwangsfinanzierten Rundfunk- und Fernsehanstalten ist folgender: „Der Bürger muss das Medienangebot der GEZ nicht nutzen. Aber die Möglichkeit diese zu nutzen besteht jederzeit“. Aufgrund dieser Tatsache findet die GEZ es mehr als gerechtfertigt, dass jeder zur Kasse gebeten wird.

Nach dieser Logik ist nicht auszumalen, was passieren würde, wenn jedes Internet-Unternehmen genau so handeln würde und jeden InternetSurfer eine Rechnung zustellt, der einen Internet-Anschluss hat. Egal ob der Internetnutzer die Seite eines Internet-Unternehmen besucht bzw. nutzt oder auch nicht. Es reicht allein schon aus, einen Internetanschluss zu besitzen um auf die Schuldnerliste der Unternehmen zu kommen

Ferner werden von den staatsfinanzierten Sendern neben dem Erhalt von GEZ-Pflichtbeiträgen auch Gelder aus der Werbung eingenommen. Die GEZ fährt hier also mehrgleisig. Damit verschiebt sich zudem der Wettbewerbsvorteil zum Nachteil der privaten Rundfunk und Fernsehsender erheblich.

Aber wie unflexibel und uneinsichtig die GEZ wirklich ist, zeigt deutlich dieser Fall:
Der Wirtschaftsjournalist Norbert Häring hat sich dazu entschlossen, die ihm auferlegten GEZ-Pflichtbeiträge in Zukunft nur noch in Bar, mit Bargeld, zu bezahlen – also nicht mit Girokonten-Geld. Er zählt sicherlich nicht zu der Randgruppe von Menschen die nichts haben. Er will einfach nur seine GEZ-Gebühren mit Bargeld bezahlen – weil Bargeld das einzig offizielle Zahlungsmittel der BRD ist – und damit hat die Gebühreneinzugszentrale ein riesiges hausgemachtes Problem.

Die GEZ sieht in ihrer Gebührensatzung eine Barzahlung der Rundfunkgebühren gar nicht vor. Die GEZ hat selbst keine Annahmestellen für Bargeldzahlungen. Wer kein Konto hat, kann eine Einzahlung der GEZ-Gebühr bei einer Bank gegen verhältnismässig hohes Entgeld vornehmen. Das benachteiligt jedoch finanziell den gewillten Barzahler gegenüber den Girokonten-Zahler. Damit der Wirtschaftsjournalist bei der GEZ nicht in Misskredit gerät, hinterlegt er die geforderten GEZ-Gebühren bei Gericht. Diesen Vorgang widerum erkennt die GEZ auch nicht als Zahlung an. Also droht die GEZ stattdessen mit gerichtlichen Schritten gegen den Barzahler vorzugehen. Das ist auch inzwischen bereits geschehen.

Bis jetzt konnte sich Herr Häring ganz gut gegen die unbare Geldforderung der GEZ verteidigen. Der ganze Ablauf und den aktuellen Stand lesen Sie auf dem Blog von Norbert Häring.


Die Antwort der sogenannten zivilisierten westlichen Welt, auf den IS-Terror, heißt:
Bomben auf den nahen Osten, Afghanistan, Irak und Syrien usw.

Ist Europa mit seiner Vergeltungsstrategie wirklich ein zeitgemäßes Vorbild für den Rest der Welt – Oder geht es in Wahrheit um Vergeltung?
Meine persönliche Meinung: Ich glaube, NEIN!

Jedenfalls ist der Einsatz der Bundeswehr in Syrien ein schwerer Verstoß gegen geltendes Völker- und Verfassungsrecht. Stand Dez. 2015
Auch hierzu meine Meinung: Ich glaube, dass sagt schon alles!

Aus der Weltgeschichte wissen wir alle, dass Gewalt noch nie eine Lösung war. Eigentlich lernen wir bereits im Kindergarten, dass Gewalt nicht dauerhaft mit Gegengewalt zu lösen ist. Aber deutsche Politiker haben sich bisher rege an dieser Gewalt beteiligt.


Wie steht Deutschland im Vergleich zu anderen EU-Staaten da?

Ein ganz netter Vergleich. Deutschland gilt als ein reiches Industrieland – Die Export-Nation. Dann müsste doch auch für die in Deutschland lebenden Menschen einiges besser sein als in anderen EU-Ländern – Oder etwa nicht?

Wie sieht das Rentenniveau im Vergleich mit anderen EU-Staaten aus?
Hierzu gibt vielleicht ein Zeitungsartikel der Münchner Merkur von 2017 einen ersten Überblick:

Zeitungsartikel der Münchner Merkur von 2017: EU-Rentenniveau im Vergleich

Gibt es unter deutschen Rentnern eine Zwei-Klassengesellschaft?

Ja, leider gibt es sie, die Zwei-Klassengesellschaft. Während der deutsche Rentner gerade Mal auf einem 48% Rentenniveau abgespeist wird, erhalten deutsche Pensionäre rund 70% ihrer letzten Bezüge als Pension.

Betrachtet man das EU-Rentenniveau, kann man eigentlich jeden Facharbeiter nur dazu raten, in jungen Jahren das Weite zu suchen. Am besten mit Blick auf den Zeitungsartikel der Münchner Merkur vom 2017 eines der Länder aussuchen und dort bleiben.

Es gibt andere EU-Länder, die ihre Rentner nicht mit Füßen treten. Es gibt deutschsprachige EU-Länder bei denen der Rentner pro Jahr sogar 13 Monatsrenten überwiesen bekommt (siehe Österreich) oder wider andere zahlen unabhängig von den eingezahlten Rentenbeiträgen prinzipiell eine Grundrende und zusätzlich zu der Grundrente noch die bis dahin erworbene normale Rente aus (siehe Niederlande)?

– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

Bekommen deutsche Arbeitnehmer am Folgetag frei, wenn z.B. der Sonntag ein Feiertag war?

Nein, das ist so in Deutschland nicht vorgesehen.

Es gibt jedoch andere EU-Länder, bei denen der Arbeitnehmer am Folgetag frei hat?
Darünter zählen z.B. die Niederlanden

– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

Hat Deutschland mit seiner nahezu Vollbeschäftigung auch sichere Arbeitsplätze?

Leider nein, ein nicht ganz unerheblicher Teil von ca. 2,8 Mio. der arbeitenden Bevölkerung – vorrangig junge Menschen bis zum 30. Lebensjahr – haben nur einen befristeten Arbeitsvertrag oder befinden sich jahrelang unter Vertrag bei Zeitarbeitfirmen. Also ein Zeitvertrag mit wenig Planungsmöglichkeit für ihre Zukunft.

Auch hier gibt es andere EU-Länder, die zeigen, dass es besser geht z.B.
Estland oder Großbritannien

– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

Bekommt jeder deutsche Bürger im Rentenalter eine Grundrente / Basisrente ohne Bedürftnisprüfung und vollkommend unabhängig wie viel oder wie lange er/sie gearbeitet hat? (Auch Menschen die Ihr ganzes Leben Hausfrau oder Hausmann waren)

Nein, auf eine Grundrente dürfen sich in Deutschland nur die Menschen Hoffnung machen, die sich einer Bedürftnisprüfung unterziehen. Pech für all diejenigen, die dann mit einen (1) Euro drüber liegen und bei der Bedürftnisprüfung durchfallen.

Wie es auch anders geht, zeigen EU-Länder wie z.B. die Niederlanden

In den Niederlanden bekommt erst einmal jeder eine Grundrente von derzeit um die 950,- Euro, egal wie lange jemand geschafft hat. Zusätzlich bekommen die Rentner ihre Beitragsjahre aus dem Arbeitsleben hinzugerechnet. Also, je nach Höhe und Dauer der Beiträge eine Arbeitsrente obendrauf ausgezahlt und stehen sich damit um Längen besser als der deutsche Rentner.

– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

Wird in Deutschland bei besonderen Anlässen z.B. einer Staatstrauer neben der Trauerbeflaggung auch die Arbeit für 1 bis 7 Tage niedergelegt – staatlich angeordnet?

Nein, in Deutschland trauern gegebenenfalls nur die Politiker und gehen danach gut Essen. Das Volk geht arbeiten.

Es gibt andere Länder, bei denen auch das Volk an einer Staatstrauer teilnehmen darf. In vielen Staaten bleiben die Menschen zuhause und es wird für ein paar Tage die Arbeit niedergelegt.

– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

Demnächst geht`s weiter…


Giro-Konto für alle!

Oh welch ein Wunder!
Wir schreiben das 21 Jahrhundert und die Europäische Union (EU) hat es endlich geschafft, eine Richtlinie auf den Weg zu bringen. Eine Richtlinie die besagt, dass auch in Deutschland jeder Bundesbürger ein Recht darauf hat, ein Girokonto zu bekommen.

Für was so eine EU alles gut ist! 🙂
So etwas konnte Deutschland alleine nicht schaffen. Ok, das war jetzt ein bisschen sarkastisch. Aber wenn man bedenkt, dass inzwischen über die Einführung einer generell bargeldlosen Zahlung nachgedacht wird, würden aber die Menschen ohne Girokonto wirklich dumm da stehen. Aber zum Glück gibt es ja die EU.

Was soll sich ändern?
Jeder Bundesbürger hat das Recht auf ein eigenes Girokonto. Auch jene Menschen, denen bislang von den meisten Banken ein Girokonto verweigert wurde. Ohne Ausnahme soll jeder, auch Wohnungslose und Asylbewerber ein Girokonto erhalten.

Nun ist das Girokonto, von dem hier die Rede ist, gewiss kein normales Konto. Es handelt sich lediglich um ein Basis-Konto. Nun ja, besser als nix!

Was soll so ein Basis-Konto kosten?
Dazu gibt es von der EU keine Vorgaben. Jedoch soll laut Gesetz eine Transparenz der Entgelte dafür sorgen, dass die Verbraucher zumindest die Chance haben zu vergleichen und gegebenenfalls zu einer anderen Bank wechseln können.

Was für einige Menschen möglicherweise im ersten Moment wie ein Vorteil aussieht, lässt jedoch erahnen, was EU und Banken in naher Zukunft planen. Ein absolutes Bargeld-Verbot geht natürlich nur, wenn auch alle bargeldlos Bezahlen können – macht Sinn. Alles wird dann per Girokarte, Online, per SmartPhone oder sonst irgendwie bezahlt. Das wird ein weiterer Schritt zum gläsernen Menschen.

Da würden ja Menschen ohne Girokonto tatsächlich durch das Raster fallen.


Sparen, aber wie?

Nun, zuerst einmal …

Finger Weg von sogenannten Rendite-Anlagen, bei denen Sie Nachrangig in der Eintragung als Anleger geführt werden. Wird gerne bei Crowdfunding – Immobilienspekulationen – gemacht.

Nachrangig heißt im Klartext: Den letzten beißen die Hunde. Man wirbt den Anleger mit guten Aussichten auf Rendite und alles sei relativ sicher. Ja selbst Banken sind bei derartigen Investments mit von der Partie. Jedoch mit einen gewaltigen Unterschied.

Geht zum Beispiel so ein Immobilienprojekt den Bach runter, holen sich alle anderen Institutionen so viel Geld wie möglich aus dem sinkenden Rendite-Schiff. Sie als Nachrangiger Anleger sind letzter und muss nehmen was übrig bleibt – was kaum der Fall sein dürfte – weil i.d.R. nichts für nachrangig eingetragene Anleger übrig bleibt.

Oft muss sogar noch Geld nach gezahlt werden. Das alles ist ganz legal und der kleine Anleger ist der Dumme und guckt durch die Röhre. Crowdfunding ist und bleibt ein Risiko für den normalen Anleger und mit einen Totalverlust muss jederzeit gerechnet werden. Egal was so manche Hochglanzprospekte versprechen.


Mehr Ländervielfalt?

Ländervielfalt vs. EU-Zentralismus?
Werden mehrere Länder zentral von einer Stelle aus regiert wie z.B. bei einer Europäischen Union zunehmend der Fall ist, so können sich einzelne Länder und Kulturen nicht weiter entwickeln…

Die Ländervielfalt ist ein Anpassung an die örtlichen Gegebenheiten und bleibt reich an kulturellen Schätzen und unterscheidet sich vom Einheitsbrei. Wie Zentralisierung im kleinen Maßstab aussehen kann, erleben wir heute bereits in Einkaufspassagen. Ein Geschäft gleicht den anderen, große Marken wohin man auch schaut. Die Individualität und geht verloren.


Sprüche und Weisheiten

Mahatma Gandhi sagte einmal:

„Zuerst ignorieren sie dich,
dann lachen sie über dich,
dann bekämpfen sie dich,
und dann gewinnst du.“

Autor: unbekannt
„Ich gehöre lieber zur Minderheit,
als zur vernebelten Masse“

Was ist Realität:
Nur weil wir etwas nicht sehen, heißt das nicht, dass es nicht existiert.


Gibt es genug Erdöl für alle?

Erdöl aus Fossilien – Das Erdöl wird knapp, wirklich?

Seit gut hundert Jahren fördert die Weltgemeinschaft Erdöl. Milliarden Tonnen Erdöl sind seit Anbeginn gefördert worden. Hier stellt sich mir eine ganz elementare Frage. Wenn das Erdöl tagtäglich 24h aus dem Erdinneren gepumpt wird und sich das Erdöl im Erdinneren nicht regeneriert, wie groß müssen dann die folglich entstandenen Hohlräume im Erdinneren sein, in dem einst einmal das Erdöl schlummerte?

Recherchen und Berechnungen von Wissenschaftlern haben bereits ergeben, dass es gewaltige, ja schon fast unvorstellbar große Hohlräume im Erdinneren, die durch das permanente Abpumpen des Erdöls seit den letzten 100 Jahren entstanden sein müssen. Wenn man weltweit all das bisher verbrauchte Erdöl im Volumen berechnet – laut Statistik, dann kann man damit die komplette Erde umhüllen.

Die Erdölpumpen, die heute eingesetzt werden, sind sehr leistungsstark. Täglich werden nur allein von den zwölf OPEC-Ländern rund 37 Millionen Barrel am Tag aus der Erde gepumpt. Das sind derzeit fast 43 % der Weltförderung. Hinzu kommen noch die Fördermengen anderer Staaten wie beispielsweise China und Russland sowie viele kleine Staaten.

In Anbetracht dieser unvorstellbaren Mengen, muss man sich echt fragen, ob laut Schulmeinung mit dem Ursprung des Erdöls durch die Umwandlung von Jahr Millionen alter Fossilien und organischer Stoffe wirklich passiert sein kann. Wie viele Fossilien bzw. Tiere müssen zu jener Zeit gelebt haben, dass daraus soviel Öl werden konnte?

Heute entdeckt man sogar Ölvorkommen in 4000 Meter Tiefe. Wie kann da in so einer Tiefe Öl entstanden sein? Sind vor vielen Millionen Jahren etwa ganze Heerscharen Dinosaurier in ein 4 KM tiefes Loch gefallen? Oder wird über die Entstehung von Erdöl bewusst eine Erdöl Lüge verbreitet und es war bzw. ist alles ganz anders, als uns die Energie Lobby erzählt?

In Anbetracht der Tatsache, dass bereits über hundert Jahre fleißig Erdöl aus der Erde gefördert wurde, kann ich mir die unglaubliche Menge Öl als Volumen in Form eines überschaubaren Behälters nicht mehr vorstellen.

Laut Statistik soll es ca. 1,4 Milliarden Kubikmeter Wasser auf der Erde geben.
Zum Vergleich: Derzeit werden jährlich rund 5,4 Kubikkilometer Erdöl gefördert –
JÄHRLICH!

Eigentlich dürfte bei einem begrenzten Erdvolumen nach so langer Öl-Förderung gar kein Erdöl mehr vorhanden sein, oder?


Wer ist die USA eigentlich?

Die USA macht 5% der Weltbevölkerung aus und tyranisiert den Rest der Welt – letzteres wird gern von USA-Kritikern behauptet.

Aber, wie sieht es in den USA aus?
Zunächst gilt festzuhalten, dass in den USA mehr Menschen in Gefängnissen sitzen als in Russland und China zusammen – das ist Fakt!

Wird die USA global und insbesondere in Deutschland unter einem völlig falschen Licht dargestellt?
Nun, die USA unterhält in Deutschland das größte auswärtige militärische Truppen-Kontingent. Das bedeutet auch für einige Regionen Deutschlands einen positiven wirtschaftlichen Faktor. Der Einzelhandel und einige Kleinbetriebe leben bzw. überleben nur aufgrund der stationierten US-Amerikanischen Truppen. Da kommt es natürlich nicht so gut, wenn jemand an dem Image der USA kratzt.

Werbung!
Bestseller-Buch von Helmut Ament

Buchtipp: Bestseller-Buch von Helmut Ament